Wälzlagerprüfstand

  Antriebsmotor, Wälzlagermodul, Pulverbremse Urheberrecht: IEM

Der Wälzlagerprüfstand im IEM dient zur Gewinnung von Messdaten für den Entwurf eines Diagnosesystems für die Detektion von Wälzlagerschäden mit Hilfe der Statorstromanalyse. Er besteht aus einem Antriebsmotor, einem Wälzlagermodul und einer Magnetpulverbremse zur Aufbringung des Lastmoments. Das Wälzlagermodul dient der Untersuchung von Wälzlagern mit unterschiedlichen Verschleißerscheinungen. Das Testlager wird in einer Hülse verbaut, um die Zentrierung des Lagers auf der Welle zu gewährleisten. Die Welle wird über zwei Stützlager geführt, um eine eventuelle Durchbiegung bei Belastung auszugleichen. Dieser modulare Aufbau ermöglicht die Betrachtung von Wälzlagern unter radialen und axialen Lastbedingungen. Die Messung der radialen Belastung erfolgt mit Hilfe eines auf dem Gehäuse verbauten Kraftsensors.