Mechatronik und Systeme

  Aluminiumgehäuse eines Elektromotors Urheberrecht: IEM

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Regelung mechatronischer Systeme und Komponenten für die zukünftige Energieerzeugung und -verteilung. Neben der effizienzmaximalen Regelung von Asynchronmaschinen für geregelte Antriebe, wie Windkraftanlagen, Traktionsantriebe und Sonderanwendungen, stellt die messtechnische und numerische Charakterisierung und Bewertung von geregelten elektrischen Antriebssystemen einen Schwerpunkt der Arbeitsgruppe dar.


Im Rahmen von zukünftigen elektrischen Energieübertragungsnetzen arbeitet die Gruppe an den Komponenten für die elektromagnetische Energiewandlung für Gleichspannungsnetze im „Forschungscampus Flexible Elektrische Netze“, kurz FEN, mit. Es werden unterschiedliche, ferromagnetische Materialien, wie Nanochristallin, Amporph und FeSi, in Kombination mit einer gesteigerten Betriebsfrequenz bei der Auslegung untersucht.


Im „Center for Wind Power Drives“, kurz CWD, arbeitet und forscht die Gruppe am Thema Windkraft. Für eine verbesserte Modellierung der Auswirkungen der Einzelkomponenten, wie zum Beispiel Triebstrangschwingungen, einer Windkraftanlage untereinander, erstellt die Gruppe ein transientes Modell des Asynchrongenerators welches auf Oberwellenformulierungen basiert.

Die Arbeitsgruppe betreut zwei Laborprüfstände für die praktische Ausbildung von Bachelor- und Masterstudierenden. Die Studierenden wenden ihr theoretisches Wissen an einem Prüfstandsmodell einer Windkraftanlage und eines Magnetschwebezuges im Maßstab 1:50 an. Ziel ist es mit diesen Laboraufbauten das Interesse an mechatronischen und regelungstechnischen Systemen durch Praktikumsversuche und Projektarbeiten zu wecken.